Sonntag, 18. Januar 2015

Rückfettung gebeizter und gefärbter Wolle

Durch verschiedene Beizen und der darauf folgenden Färbung kann die Wollfaser, je nach Beschaffenheit und Belastung durch die Beize, schon mal kratzig werden. Das liegt daran, daß der natürliche Anteil an Lanolin der Faser entzogen wurde.
Um die Faser wieder anschmiegsamer zu machen kann diese rückgefettet werden.
Die unten angegebenen Mengen sind für 500g Wolle gedacht und können entsprechend prozentual angepasst werden.

Die Wolle muss vorher in Wasser eingelegt werden, bis diese vollkommen durchnässt ist. Danach wird die Wolle entnommen und ausgedrückt, damit diese nur noch feucht ist.

15l Wasser auf 50-60°C bringen. 5g Lanolin (wasserfrei!) in das warme Wasser geben und in gleicher Volumenmenge wie das Lanolin Spülmittel hinzugeben und solange umrühren bis auf der Wasseroberfläche keine Fettaugen mehr zu sehen sind. Sollte in dieser Zeit die Temperatur schon deutlich abgefallen sein, muss diese vor dem Einlegen der Wolle wieder angehoben werden.
Bei Spülmittelkonzentraten sollte max. die halbe Volumenmenge des Konzentrates genommen werden.

Nun die feuchte Wolle einlegen, gut durchkneten und in dem Bad zur Rückfettung auskühlen lassen. Nachdem das Bad abgekühlt ist wird die Wolle entnommen, gut gespült und ausgedrückt. Anschließend lässt man die Wolle trocknen.

Wenn die Wolle noch immer kratzig ist und sich noch nicht fettig anfühlt, kann die Rückfettung wiederholt werden. Deshalb lieber etwas weniger Lanolin nehmen, als nachher die Wolle vom überschüssigen Lanolin zu befreien


frohes fetten
Stefan

1 Kommentar:

  1. Hallo Stefan,
    interessanter Post. Ich wusste nicht, dass man Wolle rückfetten kann. Vielen Dank dafür :)
    lg Sandra

    AntwortenLöschen