Mittwoch, 30. Juli 2014

Malfarben herstellen / Schritt 1 - Herstellen einer Farbstofflösung

 Schritt 1 - Herstellen der Farbstofflösung


Grundvoraussetzung für eine Malfarbe ist verständlicherweise ein Farbstoff. Dieser ist Teil verschiedener Inhaltsstoffe der Pflanzen und wird dort zu unterschiedlichen Zwecken benötigt. So z.B. das Chlorophyll, welches die Blätter der Pflanzen grün färbt und die Photosynthese überhaupt erst ermöglicht.
Leider ist das Chlorophyll wenig lichtecht und eignet sich daher meistens nur für Anwendungen in Lebensmitteln oder Kosmetika.
Mit der im 1. Schritt gewonnenen Farbstofflösung lässt sich auch schon auf gut saugenden Untergründen malen, ist aber für etwas anspruchsvollere Arbeiten nicht zu gebrauchen.

Bitte bei den Arbeiten immer auf Sicherheit und gute Durchlüftung achten!


benötigtes Material:
1 Kochtopf mit Deckel (mind. 2l)
1 Thermometer
1 Rührstab oder Löffel
1 Schüssel (mind. 1,5l)
1 Sieb
1 Abseihtuch
100g getrocknete Pflanzenteile (je Farbe)
Wasser


Beispiel 1: Krappwurzel (geschnitten, roter Farbstoff)

Die getrocknete Krappwurzel in 1l Wasser im Topf über Nacht einweichen lassen.
Anschließend auf 60°C erwärmen und die Temperatur für 30 Minuten halten, gelegentlich umrühren und danach den Farbstoffsud etwas abkühlen lassen. Damit nicht zu viel Wasser verdampft, sollte der Topf mit einem Deckel verschlossen werden.
Der Farbstoff der Krappwurzel ist temperaturempfindlich und sollte daher, um ein schönes rot zu erhalten, nicht über 70°C erwärmt werden. Ist ein rotbrauner Farbton gewünscht kann die Temperatur auf über 70°C ansteigen. Je höher die Temperatur, desto rotbrauner das Ergebnis.

Das Sieb mit einem feuchten Abseihtuch auslegen, den abgekühlten Farbstoffsud filtern und die Flüssigkeit in der Schüssel auffangen. Der in dem Abseihtuch zurückgebliebene Kuchen wird nicht weiter benötigt und kann dem Kompost oder Restmüll zugeführt werden.
Die Farbstofflösung ist nun erstellt und kann im nächsten Schritt zum Herstellen eines Farbpigments genutzt werden.


Beispiel 2: Reseda (geschnitten, gelber Farbstoff)

Das getrocknete Resedakraut in 1l Wasser im Topf für 1/2 Stunde einweichen lassen.
Anschließend bis leicht kochend erhitzen und die Temperatur für 30 Minuten halten, gelegentlich umrühren und danach den Farbstoffsud etwas abkühlen lassen. Damit nicht zu viel Wasser verdampft, sollte der Topf mit einem Deckel verschlossen werden.

Das Sieb mit einem feuchten Abseihtuch auslegen, den abgekühlten Farbstoffsud filtern und die Flüssigkeit in der Schüssel auffangen. Der in dem Abseihtuch zurückgebliebene Kuchen wird nicht weiter benötigt und kann dem Kompost oder Restmüll zugeführt werden.
Die Farbstofflösung ist nun erstellt und kann im nächsten Schritt zum Herstellen eines Farbpigments genutzt werden.


Mit diesen beiden Beispielen haben wir schon 2 der 3 Grundfarben (rot, gelb, blau). Die dritte Grundfarbe kann mit Hilfe von Indigo hergestellt werden. Aus diesen drei Farben können schon eine ganze Reihe weiterer Farben gemischt werden.
Indigo ist allerdings ein fester, wasserunlöslicher Farbstoff, der bereits aus der Pflanze extrahiert wurde und ist somit schon ein Pigment. Das bedeutet, dass man sich die Arbeit wie bei der Krappwurzel und der Reseda sparen kann.

Tipp:
Wer sich die Arbeit sparen möchte, aus der Krappwurzel und der Reseda den Farbstoff zu extrahieren, kann diese Farbstoffe auch fertig extrahiert kaufen.

Weiter zu Schritt 2...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen